Visual Snack Content: Frau W. im Notch Interview.

Visual Snack Content: Frau W. im Notch Interview.

Bettina Werren aka Frau W. ist Senior Advisor für die itheca Group: Sie berät Firmen zu Themen, die ihr am Herzen liegen – wie eben Visual Snack Content. Zudem übernimmt sie die Kreation und Produktion von Visual Snack Content oder begleitet Marken bei der Umsetzung. Lesen Sie hier das Notch Interview!

 

1. Lieblingskanäle

Hand aufs Herz: Welche Social-Media-Plattform ist aktuell Ihr Favorit und weshalb? Und welche Plattformen nutzen Sie täglich für welche Zwecke? 

Einen Favoriten habe ich nicht. Ich nutze täglich verschiedene Plattformen wie Twitter, Facebook, Instagram oder Snapchat, um fachliche, geschäftliche oder private Informationen zu beschaffen und mich zu unterhalten. Twitter nutze ich seit 2009 am intensivsten, mein Herz schlägt aber schon sehr stark für Snapchat. 

2. Social-Media-Trends

Welche fünf Trends im Social-Media-Bereich bewegen Sie derzeit? 

Bewegtbild in all seinen Facetten – von Video bis Augmented oder Virtual Reality – ist ein grosses Thema, das aus meiner Sicht aber nicht mehr als Trend bezeichnet werden sollte. Damit verbunden ist die erfreuliche Tatsache, dass vertikale Formate endlich ihren festen Platz finden. Denn mit vertikalen Formaten kann man tolle Bilder mit anderen Perspektiven einfangen. Snack Content, also kurze Content-Formate wie Bild, Text und Video, ist elementar, um Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ephemeral Marketing, das heisst kurzlebiger Content, ist sicherlich ein Trend, der dem Zeitgeist entspricht. Und der Influencer-Hype gehört auch auf die Liste, obwohl da im Moment fachlich viel Schindluder getrieben wird. 

3. Instagram Stories vs. Snapchat

Die Medien vermelden, dass Instagram Stories inzwischen mehr User als Snapchat verzeichnet. Können Sie das bestätigen? 

Auch wenn beide Applikationen den Ephemeral-Marketing-Trend bedienen, werden in diesem Fall Äpfel mit Birnen verglichen. Instagram ist eine etablierte Plattform, die funktionierende Elemente von Snapchat für ihre eigene Story-Funktion übernommen hat. Das ist legitim und funktioniert gut. Snapchat setzt bewusst nicht auf perfekte Bilder oder Videos und spricht damit eine andere Zielgruppe und andere Bedürfnisse an. Für das Marketing haben Instagram Stories und Snapchat ihre Berechtigung, sie dürfen aber nicht in einen Topf geworfen werden.

4. Facebook Stories

Der Anklang des neuen Features «Facebook Stories» ist noch verhalten. Wie lautet Ihre Prognose? 

Facebook was? Im Ernst: Mein Gefühl sagt mir, dass die Funktion unnötig und nicht gefragt ist. Ob nun in Facebook selber oder im Messenger. Gut finde ich, dass Facebook experimentiert. Ich bin gespannt, ob sich «Facebook Stories» durchsetzen wird.

5. Apps & Features

Inzwischen weisen die Sozialen Netzwerke grosse Überschneidungen bei ihren Funktionen und auch in ihrer Ausrichtung auf. So können sich neue und für bestimmte Zielgruppen ausgerichtete Social Media Apps etablieren. Welche populären Apps (wie z.B. Musical.ly) sehen Sie hier und wie sieht das ganze Szenario in der Schweiz aus? 

Ich finde es logisch, dass die grossen Plattformen Trendthemen aufgreifen oder kleine Anbieter übernehmen. Gleichzeitig bin ich überzeugt, dass sich die auf ein Thema konzentrierten Anwendungen durchsetzen werden, die genügend Luft haben. Snap, die Firma hinter Snapchat, hat einige Angebote von Facebook ausgeschlagen und ist heute eine feste Grösse in der Szene. Bei Apps wie musical.ly oder Jodel wird sich das noch zeigen. Letztlich liegt es auch an der Finanzkraft der Firma, die hinter einer App steht. Ausser dem Umstand, dass die Schweiz immer etwas später dran ist bzw. dran kommt als Deutschland gibt es aus meiner Sicht kein eigenes Szenario für die Schweiz. Eine App muss geografisch breit etabliert sein, um zu überleben. Da sehe ich im DACH-Gebiet keine Unterschiede, auch wenn die Schweiz oft ein paar Schritte hinter Deutschland herhinkt. Wir sind ein kleiner Markt und darum für die Amerikaner nicht die oberste Priorität. In Deutschland erreichen sie mit weniger Aufwand viel mehr Leute.    

6. Augmented Reality

Facebook setzt seit der F8 Konferenz wieder einmal Massstäbe, dieses Mal mit «Facebook Spaces». Snapchat macht ebenfalls einen auf Augmented-Reality mit dem neuen Lenses Feature. Was steckt dahinter und wer wird Ihrer Meinung nach das Rennen machen? 

Da gebe ich keine Prognose ab, weil zu viele Faktoren eine Rolle spielen. Zum Beispiel die erwähnte Finanzkraft, das Standing der Anwendung und ihr Innovationsgrad. Facebook hat viel Geld und kann sich teure Experimente leisten. Ich hoffe, dass Facebook den Markt nicht allein beherrschen wird. 

7. Snapchat für Werbetreibende

Snapchat ist in aller Munde und hat sich weltweit als wichtiger Player unter den sozialen Netzwerken etabliert. Einziger Wermutstropfen: Die Möglichkeiten für Werbetreibende sind noch nicht in allen Ländern zu 100% verfügbar und auch die Datenerhebung/Analytics lässt zu wünschen übrig. Wann denken Sie wird sich das ändern und sehen Sie Potenzial für Snapchat in der Schweiz? 

Snap treibt die Entwicklung voran und hat in Europa in die Organisation und Administration investiert. In Deutschland sind viele Möglichkeiten inzwischen eingeführt worden, dort ist beispielsweise die Discover-Funktion für ausgesuchte Medienhäuser verfügbar. Es ist eine Frage der Zeit, bis Snap das auch in der Schweiz anbieten wird. Geduld zahlt sich aus meiner Sicht aus. Snapchat ins Portfolio aufzunehmen bedeutet für eine Marke aber auch, dafür bereit zu sein, Marketing neu zu denken und zu leben. Die Gesetzmässigkeiten sind anders: Wendet man bisherige Konzepte oder Strategien an, kann der Einsatz von Snapchat gewaltig schiefgehen. Wenn das passiert, argumentieren Firmen oder Marken mit «Snapchat hat halt doch kein Potential», was ich für kreuzfalsch halte. Eine Wunderwaffe ist Snapchat aber nicht. Erfolgreich ist nur, wer die einzelnen Massnahmen in seinem Kommunikationsmix geschickt orchestriert.

 

 

Kontakt und Information:
Bettina Werren, Senior Advisor itheca Group, Beraterin und Dozentin für digitale Inszenierung
Web: www.frau-w.ch
Twitter: @frau_w
Instagram: frau-www
Youtube: Frau W. / Bettina Werren
Pinterest: Frau W.
Snapchat: frau-w

 

8. Mai 2017

 – 0 Kommentare

Artikel teilen:


Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Pflichtfelder*