5 Gründe, warum Sie Social Media brauchen.

Social Media ist aus der modernen Marken-Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Schliesslich bietet es eine Reihe von attraktiven Möglichkeiten. Zum Beispiel eignet es sich hervorragend, um die Kundenbindung zu stärken. Doch Social Media kann mehr als nur den Dialog mit bestehenden Kunden zu fördern. Auch zur Imagepflege und zur Steigerung der Markenbekanntheit sind Aktivitäten im Social-Media-Bereich ein wertvolles Instrument. Dasselbe gilt für die Steigerung von Abverkäufen und Generierung von Anfragen. Überhaupt ist das Potenzial zur Neukundengewinnung extrem hoch. Insgesamt ist Social Media somit ein extrem wichtiges Marketing-Tool, das Sie vor allem aus folgenden Gründen nutzen sollten:

5 Gründe, warum Sie Social Media brauchen.

Mit Social Media erreichen Sie eine Menge. Zum Beispiel ihre Zielgruppe.

Wir alle wissen: Die Zeiten sind vorbei, in denen man 80 Prozent der Zielgruppe mit einem einzigen TV-Spot zur besten Sendezeit erreichen konnte. Die TV-Nutzung ist mittlerweile einfach viel zu fragmentiert. Zudem erfolgt der Zugriff auf Filme und Serien zunehmend über Streamingdienste. Ein Kontakt mit klassischer Werbung findet somit immer seltener statt. Dafür nutzt heutzutage etwa jeder zweite Mensch, der in der Schweiz lebt, zuverlässig Social Media. Insgesamt sprechen wir von ca. 4,4 Mio. Social Media Nutzern (Quelle: Social Media in der Schweiz – Statista-Dossier (Statista GmbH, Hamburg). Und von diesen sind allein 55,79 Prozent auf Facebook unterwegs (Quelle: ebd.). Fazit: Wenn Sie Ihre Zielgruppe weiterhin erreichen wollen, können Sie auf Social Media als Kanal kaum verzichten. Bzw. wäre dies äusserst fahrlässig.

Diagramm1.png
Quelle: Social Media in der Schweiz – Statista-Dossier, Statista GmbH, Hamburg

Social Media lässt traditionelles Targeting alt aussehen.

Eines der grossen Probleme der klassischen Werbekanäle ist der Streuverlust. Möglicherweise wird Ihr Plakat oder Ihr TV-Spot zwar von vielen Menschen gesehen, aber vielleicht interessiert sich niemand dafür. Dank eines Targetings, das zahlreiche geografische und soziodemografische Faktoren berücksichtigt, können Sie mit Social Media die richtigen Personen zielgenau ansprechen. Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber der traditionellen «werberelavanten Zielgruppe» der 14-49-Jährigen, wie sie in der klassischen Werbung zu grossen Teilen immer noch angesteuert wird. Zudem erhöhen Sie so deutlich Ihre Chancen, mit Ihrer Kommunikation die Menschen zu erreichen, die sich auch tatsächlich für Ihre Marke interessieren.

Social Media hat grossen Einfluss. Ihre Kaufentscheidungen werden das bestätigen.

Am Ende aller Marken-Kommunikation steht schlussendlich immer das Ziel, Produkte bzw. Dienstleistungen zu verkaufen. Auch in dieser Hinsicht macht Social Media einen ziemlich guten Job. Der Social Media Atlas 2017/2018 zeigt, dass von 100 befragten Internetnutzern etwa jeder Fünfte innerhalb von zwölf Monaten ein Produkt gekauft hat, weil es von einem YouTuber empfohlen wurde. Und etwa jeder Siebte kaufte ein Produkt, weil es von einem Blogger oder einem Social-Media-Prominenten empfohlen wurde (Quelle: Social Media Atlas 2017/2018). Der Erfolg dieser Empfehlungen resultiert unter anderem daraus, dass Social Media eine höhere Glaubwürdigkeit geniesst als klassische Werbung (Quelle: Edelmann Trust Barometer 2017) Das ist nicht ganz überraschend und zeigt dennoch, dass Werbebudgets in Sozialen Medien gut investiert sind.

Diagramm2.png
Quelle: Social Media Atlas 2017/2018, Faktenkontor

Social Media ist wichtig. Besonders fürs Image.

Wenn man nach dem Media Channel sucht, der am besten dazu geeignet ist, Konsumenten für die eigene Marke zu begeistern, dann ist es definitiv Social Media. Hier entdecken Kundinnen und Kunden neue Brands zum ersten Mal, hier lassen sie sich für eine Marke begeistern. Gleichzeitig ist es der Kanal, auf dem am häufigsten Dinge publik werden, die dazu führen, dass sich Konsumentinnen und Konsumenten von einem Brand abwenden. Das gilt sogar für Personen, die Social Media nur unregelmässig nutzen. Eine Präsenz auf Social Media ist somit für Marken extrem wichtig. Dazu kommt, dass etwa jeder Dritte nur dann dazu bereit ist, sich emotional an eine Marke zu binden, wenn diese auf Social Media aktiv ist. Bei Personen im Alter von 18-34 Jahren sind es im Schnitt sogar 47 Prozent, die ihre emotionale Bindung an eine Marke von der Social Media Interaktion abhängig machen (Quelle: Edelman Trust Barometer 2017). Auch diese Zahlen liefern eindeutige Argumente für eine Social-Media-Präsenz.

Social Media stärkt die Kundenbindung.

Social Media hilft beim Aufbau von Präsenz, Reputation und Beziehungen. Somit eignen sich Facebook & Co. perfekt dazu, die Kundenbindung zu festigen. Einerseits können Sie auf Anfragen Ihrer Kundinnen und Kunden direkt reagieren und in einen konstruktiven Dialog treten. Auf diese Weise schaffen Sie als Marke Nähe und stärken damit gleichzeitig das Vertrauen, das man in Ihr Unternehmen setzt. Andererseits haben Sie die Möglichkeit durch aufmerksames Social Listening zu erfahren, was Ihre Zielgruppe denkt. Diese Insights sind sehr wertvoll – z. B. im Hinblick auf Produktinnovationen. Aber auch wenn es um die grundsätzliche strategische Ausrichtung Ihrer Marke geht, sind die Inputs, die Sie aus dem Social-Media-Bereich erhalten, von grossem Vorteil für Sie.

Fazit: Social Media bietet Ihnen in der Markenkommunikation zahlreiche attraktive Möglichkeiten. Diese sollten Sie auf keinen Fall ungenutzt lassen. Um herauszufinden, ob Sie im Social Media Bereich optimal aufgestellt sind, empfehlen wir unseren kostenlosen Social Media Check. Zur Anmeldung schreiben Sie einfach eine E-Mail an romina.lemmert@notch-interactive.com

None

Romina Lemmert (Diplom FH) ist als Head of Content und Social Media bei Notch Interactive tätig und verantwortet unter anderem die Accounts von Rivella, Michel und Savencia. Sie bringt über 6 Jahre Erfahrung aus dem Digitalen Marketing mit, sei es auf Unternehmensseite oder Agenturseite und spezialisiert sich seit einigen Jahren auf den Bereich Social Media.

von Sören Schröder , Romina Lemmert – 

26. September 2018

 – 0 Kommentare

Artikel teilen:


Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Pflichtfelder*